EDV-Beratung Neps

MySQL

MySQL hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Begonnen hat alles als eigenständiges OpenSource-Projekt mit der Möglichkeit, über die gleichnamige Firma kommerziellen Support zu bekommen. Vor einigen Jahren wurde diese Firma vom Computerhersteller Sun gekauft. Und Sun wiederum wurde vor kurzem von dem Datenbankriesen Oracle erworben. Aktuell laufen die kartellrechtlichen Prüfungen dieser Übernahme. Es ist zwar noch nicht ganz sicher, aber es scheint drauf rauszulaufen, dass das Produkt MySQL weiterhin frei verfügbar bleiben wird (Stand Dezember 2009).

MySQL ist ein äußerst weit verbreitetes Datenbanksystem. Es kombiniert die Eigenschaften "frei verfügbar" und "leistungsfähig" unter einem Hut und wird von sehr vielen Firmen als Backend-Datenbank eingesetzt (z.B. Amazon und Ebay). Es ist auch Teil des oft als LAMP abgekürzten Pakets, das aus Linux, Apache, MySQL und PHP besteht. Hier wird auch der Haupteinsatzzweck deutlich: Als Datenbank im Hintergrund einer Web-Präsenz. Auch dieser Internet-Auftritt wurde mit einem Content-Management-System erstellt, das auf Basis einer MySQL-Datenbank arbeitet.

Aber auch bei kleineren Firmen, die MS Access oder OpenOffice.org Base einsetzen, kann es durchaus Sinn machen, den Datenbestand auf MySQL umzuziehen. MS Access wird in diesem Fall "nur noch" als Zugangsprogramm für die Benutzer (Frontend) verwendet; die Tabellen liegen im Hintergrund auf einem leistungsfähigen Server, der zum einen größere Datenmengen unterstützt, als dies bei MS Access der Fall ist. Zum anderen ist es dann auch der gleichzeitige Zugriff mehrerer Personen sehr viel schneller.